Das gezogene Diagnosefahrzeug (kurz gDFZ) der SBB ist seit 2018 regelmässig auf den Schweizer Schienen im Einsatz. Mit der Entwicklung des Zentralen Systems war SCS massgebend an der Entwicklung dieses neuen Diagnosefahrzeuges beteiligt. Das Zentrale System ist verantwortlich für die einheitliche Erfassung aller Messdaten und Speichern dieser Daten in einem offenen, standardisierten Format. Weiter stellt das Zentrale System einen Viewer zur Verfügung um die Messdaten direkt (live) auf dem Fahrzeug sowie nachgelagert im Büro anzuzeigen. Angeliefert werden die Messdaten von Mess- und Inspektionssystemen von unterschiedlichen Instrumenten-Lieferanten.

SCS war zuständig für die Entwicklung der spezifischen zentralen Software-Komponenten welche die hohen Anforderungen der SBB erfüllen kann. Zum Lieferumfang gehörten auch Server- und Netzwerkkomponenten sowie die Arbeitsplätze für die Messingenieure. Die Soft- und Hardware wurde von SCS zusammen mit den Messsystem-Lieferanten auf dem gDFZ integriert und in Betrieb genommen.

Die SBB überwacht mit dem gDFZ permanent den Zustand ihrer Infrastruktur. Wir sind stolz mit dem Zentralen System, einem Rechenzentrum auf Schienen, einen wertvollen Beitrag dazu geleistet zu haben.

 

Wie wichtig diese Überwachung ist, speziell bei den aktuell sehr hohen Temperaturen, zeigt auch ein aktueller Beitrag aus dem Westschweizer Fernsehen (RTS).

Das gDFZ und die Viewer-Software von SCS sind im Beitrag im Bereich 15-45s zu sehen.

Jogging has become very popular in recent years, with millions of people across the world integrating it into their regular exercise regime. Many, however, do so with poor movement coordination, particularly in terms of the synchronization of body rhythms such as cadence, breathing and heartbeats. In this Master’s thesis, we aim to develop a digital application that will support runners in finding their natural jogging ‘groove’ by providing them with acoustic, real-time feedback on their individual style and technique.

weiterlesen

Unter dem Moto «Transforming Health with AI» hat diese Woche hat das Deep Learning Zürich Meetup in der SCS stattgefunden. Etwa 70 Gäste folgten dabei den Einblicken, die Pascal Kaiser, Supercomputing Systems AG in die AI-unterstützer Diagnostik in der Ophthalmologie eröffnete und Dr. Matteo Manica, IBM Research (Zürich), der über die AI-unterstützte Suche von pharmazeutischen Wirkstoffen referierte.

Pascal Kaiser referiert über die AI-unterstütze Diagnostik in der Ophthalmologie