Mikroskopie & Spektroskopie

Mikroskope gewähren uns tiefe Einblicke in einen erstaunlichen Mikrokosmos, der dem menschlichen Auge sonst verborgen bleibt.

SCS verfügt über die notwendigen interdisziplinären Kompetenzen zur Entwicklung von Hard- und Software für biotechnologische Anwendungen:

  • Innovations-Workshops: Mikroskopie & Spektroskopie
  • Anforderungsanalysen, Systemdesign, Technologiewahl
  • Elektronikentwicklung: FPGA, GPU, µC, PCB
  • Optoelektronik-Entwicklung: Laser, APDs, EOCB, MOEMS
  • Software-Entwicklung: C/C++/C#, Java, ObjC
  • Signal- & Bildverarbeitung, Algorithmusentwicklung

Seit die Mikroskopietechnik um 1595 durch Brillenschleifer aus den Niederlanden erstmals entwickelt wurde, trat das Mikroskop seinen Siegeszug an – quer durch alle Forschungsdisziplinen, viele industrielle Anwendungen und immer mehr durch unser alltägliches Leben.

Da herkömmliche optische Lichtmikroskopie schnell an ihre Grenzen stiess (optische Auflösung), wurden insbesondere im 20. Jahrhundert die klassischen Instrumente in vielfältiger Weise weiterentwickelt: z.B. Fluoreszenzmikroskopie (1908), Elektronenmikroskop (1931), die konfokale Laser Scanning Mikroskopie (1961), Magnetresonanztomographie (1973), das Rastertunnelmikroskop (1981) und das Rasterkraftmikroskop (1986), die Multi-Photonen Mikroskopie (1990) und das STED-Mikroskop (1994, 1999).

Insbesondere im Bereich ‚Life Science‘ liefern moderne Hightech-Mikroskope in Kombination mit Mikrosystemtechnik, Prozessautomation und digitaler Bildverarbeitung tiefe Einblicke in die Strukturen und Funktionen biologischer Systeme.

Lichtmikroskop um 1909 (Leitz)

Automatisiertes Forschungs-mikroskop (Leica AM6000)

Transmissions-elektronenmikroskop (TEM)

Mikroskopie & Spektroskopie – Blogbeiträge

  • AI at the Edge: Wie die künstliche Intelligenz aus der Cloud in die Geräte kommtAI at the Edge: Wie die künstliche Intelligenz aus der Cloud in die Geräte kommt
    In naher Zukunft wird KI zu unserem Alltag gehören. So werden selbstoptimierende Maschinen, Spracherkennung sowie diagnostizierende Medizingeräte uns täglich unterstützen. Die zugrunde liegenden Algorithmen sind extrem leistungsfähig aber auch leistungshungrig. Was steckt wirklich hinter der KI? Wie kann diese «at the edge», also eingebettet im Endgerät laufen, ohne Daten in der Cloud zu rechnen? In ...
  • Künstliche Neuronen zählen ZellenKünstliche Neuronen zählen Zellen
    Künstliche Intelligenz (KI), maschinelles Lernen (ML) und tiefe Neuronale Netze (DNN) sind mächtige Werkzeuge die wir immer öfter erfolgreich in Kundenprojekten anwenden. Dank enormen Fortschritten in der Computertechnik, Algorithmen und grossen Datenmengen liefern diese Ansätze überzeugende Resultate – insb. im Bereich Bild- und Sprachverarbeitung. In der Biotechnologie/Pharmazie werden oft Bild­erfassungssysteme eingesetzt. Für das neustes Produkt „zenCELL ...